Hüftarthroskopie

Die Arthroskopie des Hüftgelenks hat sich zunehmend als schonende Alternative zu einer offenen Operation an der Hüfte durchgesetzt, insbesondere wenn der Knorpelschaden nicht zu groß ist. Durch dieses Verfahren haben sich auch neue Therapieansätze ergeben. Einige Krankheitsbilder sind als Femoro-acetabuläres Impingement (FAI) zusammengefasst und beinhalten das CAM- und Pincer-Impingement. Leider sind die Erfolge nicht immer vergleichbar mit Haltbarkeiten der aktuellen Hüftimplantate. Mittlerweile läßt sich im Vorfeld oft gut erkennen, ob eine Erfolgsaussicht durch eine Arthroskopie vorhanden ist. Hier ist eine sorgfältige Abwägung aller Möglichkeiten nach Auswertung aller Informationen notwendig.